Triptychon – Aufsteller


Der Begriff Triptychon kommt aus dem griechischen und bedeutet so viel wie „dreifach gefaltet“ oder „aus drei Lagen bestehend“. Meist wird damit ein Gemälde oder ein Altarbild bezeichnet.

So lassen sich auf einfache Weise effektvolle Tischaufsteller anfertigen. Sie eignen sich perfekt als Hintergrund für kleine Dekoecken, und können auf unterschiedlichste Arten dekoriert werden.

Triptychon - DIY Anleitung

Triptychon – DIY Anleitung

read-in-english

Anleitung und Druckvorlage:

Material:

Sperrholz für Laubsägearbeiten (hier erhältlich*)

4 kleine Scharniere (hier erhältlich*)

Acrylfarben (hier erhältlich*) oder Plaka-Farben (hier erhältlich*)

Pinsel (hier erhältlich*)

 

 

Alternative – wer eine einfachere Version des Aufstellers basteln will, kann für die Seitenteile einen starken Karton verwenden. Statt der Scharniere bietet sich ein festes Klebeband „Gaffa-Tape“ (hier erhältlich*) an, das von beiden Seiten befestigt wird.

 

1. Druckvorlage herunterladen und ausdrucken. Die Vorlage auf dünnes Sperrholz übertragen. Eventuell vorher eine Schablone aus Papier oder Karton machen.

Druckvorlage mit Massangaben und Motiven:

2. Die einzelnen Holzteile mit einer Stichsäge, oder einer Laubsäge ausschneiden. Wenn man das Triptychon statt Holz aus dickem Karton fertigt, reicht natürlich ein Cutter oder eine große Schere.

3. Die Holzteile aneinander legen um zu kontrollieren ob alle Teile passen. Trotz aller Vorsicht kann es passieren, dass bei einem Teil etwas mehr weggeschnitten wird als geplant. Man sollte daher besonderes Augenmerk auf den Beginn der Bögen legen, und ob sie auch wirklich auf gleicher Höhe beginnen. Wenn nicht, korrigiert man die Stelle im nächsten Arbeitsschritt.

4. Mit feinem Schleifpapier die Kanten glätten. Das ist wichtig, da beim Schneiden immer kleine Holzsplitter an den Kanten bleiben die nach und nach „ausfransen“. Die schönsten Ergebnisse bekommt man, wenn man nicht „hin und her“ schleift, sondern das Schleifpapier nur in eine Richtung führt.

5. Die Holzteile nochmals kontrollierem um zu sehen ob eventuell noch nachgeschliffen werden muss. Dünnes Sperrholz ist normalerweise so weich, dass es sich beim Abschleifen schnell reduziert. Man sollte die Holzteile also unbedingt wieder nebeneinander legen und kontrollieren ob die Abschlüsse auf gleicher Höhe sind.

6. Nach Lust und Laune bemalen. Ich habe als Grundfarbe  „Pelikan Plaka Blau (30)“ verwendet. Ich habe die Motive zuerst auf dickes Papier vorgezeichnet und anschließend mit einem Cutter ausgeschnitten. Mit diesen Schablonen können die Umrisse der Motive nun ganz leicht auf das Holz übertragen werden.

7. Kleine Scharniere verwenden. Da das Sperrholz viel zu dünn für Schrauben ist, habe ich starkes doppelseitiges Klebeband verwendet um die Scharniere zu befestigen. Man kann alternativ zu den Scharnieren ein festes Klebeband (Gaffa) verwenden, dass beidseitig aufgebracht wird.

8. Die Scharniere werden etwa mit einem Zentimeter Abstand zum oberen und unteren Rand angebracht. Zwischen den verbundenen Holzteilen sollte mindestens ein halber Zentimeter Abstand frei bleiben. Vor dem Fixieren unbedingt kontrollieren, ob die Holzteile problemlos geschlossen werden können. Eventuell müssen die Teile eine Spur nach Außen gerückt werden.

 

Das wars dann eigentlich schon! Es sieht vielleicht ein wenig kompliziert aus, aber ist trotzdem recht einfach zu bauen. Wer nicht so gerne malt könnte auch Fotos oder dekoratives Papier auf den Holzteilen aufbringen. Da sind die Möglichkeiten wirklich endlos! 🙂

 

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Was das genau ist kannst du in der Offenlegung nachlesen. Link >>


2 Comments

Hinzufügen

+ Leave a Comment