gebastelter Weihnachtsschmuck


Ich habe gestern unseren Weihnachtsschmuck durchgesehen und ein paar Dinge gefunden, die ich in den letzten Jahren so gebastelt habe. Viel ist nicht mehr davon übrig. Das meiste wurde entweder verschenkt oder ist einfach irgendwann kaputt gegangen. In einem Haushalt voller Kinder und Katzen wundert mich, dass ich überhaupt noch ein paar Stücke ohne Dellen und Kratzer gefunden habe. 😀

Weihnachtsschmuck

blog language english

Auch wenn es zu den einzelnen Dingen keine ausführliche Bastelanleitung gibt, wollte ich sie trotzdem herzeigen. Ich bemühe mich zumindest in Worten kurz zu erklären was ich gemacht hab. Für die Bastelprofis hier dürfte das Nachbasteln ohnehin kein Problem sein. 🙂

Erklärungen zu den einzelnen Bildern:

Goldmohn

Für diese Anhänger habe ich getrocknete Mohnkapseln verwendet. Es ist ganz normaler Mohn den ich bei uns im Garten geerntet und zum Trocknen aufgehängt habe. Im Inneren hört man immer noch den Mohn rasseln, wenn man die Kapseln schüttelt.

Die Mohnkapseln habe ich mit einem goldenen Lack lackiert und mit einer Borte umklebt. Oben habe ich mit etwas Klebstoff eine Holzperle befestigt, durch die man einen Faden zum Aufhängen fädeln kann.

Fadensterne

Für diese hübschen Sterne muss man weder etwas knüpfen noch sonstige komplizierte Fingerübungen beherrschen. Sie bestehen einfach nur aus einem weißem Häkelgarn das mit Leim (hier erhältlich*) gefestigt wird.

Um die Sterne zu machen, habe ich in ein Brett Nägel eingeschlagen. Die Köpfe der Nägel wurde entfernt. Es waren davon also nur noch die Stifte übrig. Die Nägel habe ich am Brett so platziert, dass sie verschieden große Kreise bildeten.

Mit einem Faden der zuvor in Leim getränkt wurde, habe ich sternförmige Muster um die Nagelstifte gewickelt. Danach muss man nur noch warten bis der Leim getrocknet ist und man kann den Stern vom Brett lösen. Er behält anschließend seine schöne Form.

 

Fadenkugeln

Die Kugeln bestehen wie die Sterne nur aus einem einem Netz aus Fäden. Für die Kugelform bläst man kleine Luftballons (Wasserbomben) auf, bestreicht sie dünn mit Vaseline und wickelt einen in Leim getränkten Faden darum. Sobald der Leim getrocknet ist, kann man den Luftballon zum Platzen bringen und vorsichtig aus der Kugel lösen. Durch die Vaseline bleiben die Fäden nicht am Gummi haften.

Wer möchte kann mit Goldfäden Muster auf die Kugeln legen und sie mit Leim befestigen.

Orangen_Nelken_03

Den hübschen Orangen mit den Nelken habe ich einen ganzen Beitrag gewidmet. Du findest ihn hier!

Weihnachtssterne

Für einen Stern schneidet man zwei gleiche Sterne aus Karton aus, gibt etwas zerknülltes Zeitungspapier zwischen beide Sterne und umwickelt sie mit in Kleister getränkten Papierstreifen.

So entstehen nach und nach solide Pappmaché Sterne. Sobald sie getrocknet sind, kann man sie nach Lust und Laune mit Acryllack (hier erhältlich*) bemalen. 🙂

Strohsterne

Für diese Strohsterne werden Strohhalme (hier erhältlich*) eine Weile in Wasser eingeweicht, an einer Seite aufgeschnitten und anschließend flach gebügelt. Je länger das Bügeleisen auf dem Stroh bleibt, desto dunkler wird es. Diese Technik kann man für interessante Muster nutzen.

Ich habe ganze Sterne oder einzelne Elemente von Sternen aus dünnem Karton ausgeschnitten und mit dem gebügelten Stroh flächendeckend beklebt. Dazu eignet sich am besten Holzleim, da er sich gut mit dem Material verbindet und rückstandslos trocknet.

Die einzelnen Elemente werden dann zu einem Stern kombiniert. Feinere Details und Löcher werden mit einem scharfen Cutter ausgeschnitten.

 

Ich hoffe euch gefällt mein gebastelter Weihnachtsschmuck. 🙂 Wenn ihr zu einem bestimmten Bild eine ausführlichere Anleitung sehen wollt, lasst es mich einfach wissen!

 

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Was das genau ist kannst du in der Offenlegung nachlesen. Link >>


+ There are no comments

Add yours