Futterstelle für Vögel – Weiden Flechten


Sobald der erste Schnee fällt, kann man im Garten wieder Futterstellen für Wildvögel aufstellen. Wir erfreuen uns jedes Jahr an den vielen verschiedenen Vögeln die wir in unserem Garten beobachten können. In diesem Beitrag zeige ich euch wie man eine einfache Futterstelle basteln kann.
Weiten Flechten - Futterstelle

blog language english

Für so eine Futterstelle braucht man lange, dünne Weidenruten. Vor dem Flechten sollte man die Weiden für einige Tage in Wasser einweichen. Wenn sie den Biegetest bestehen ohne zu brechen (Rute um 90° knicken), können sie verarbeitet werden.

Und so geht’s:

Willow Weaving - Bird Feeder

Für eine einfache Futterstelle wählt man 5 lange, dünne Weidenruten und bindet sie am dünneren Ende fest zusammen. Wenn möglich sollte man darauf achten, dass alle Weidenzweige etwa gleich dick sind.

 

Willow Weaving - Bird Feeder

1. Nimm nun die Zweige so in die Hand, dass die dünnen Enden nach unten zeigen. Verteile die Zweige so wie es am ersten Bild zu sehen ist.

2. Hebe Zweig 1 hoch und knicke ihn nach rechts über die Zweige 5 und 2.

Weiter geht es gegen den Uhrzeigersinn.

3. Hebe Zweig 2 hoch und knicke ihn über 1 und 3.

4. Hebe Zweig 3 hoch und knicke ihn über 2 und 4.

5. Hebe Zweig 5 hoch und knicke ihn über 3 und 5.

Im Grunde geht es immer so weiter. Man wählt immer den Zweig über den gerade der Zweig aus der Vorrunde gelegt wurde. Der Zweig wird nun gegen den Uhrzeigersinn über die nächsten beiden Zweige gelegt.

Auf diese Art fährt man fort bis ein kleiner Trichter entstanden ist.

Willow Weaving - Bird Feeder

Wenn der Trichter groß genug ist, oder die Zweige zu dick sind um sich biegen zu lassen, beendet man die Runde einfach indem der Zweig in die nächste Schlaufe gesteckt wird.

Mit einer Gartenschere werden die abstehenden Zweige mit etwas Randabstand abgeschnitten. Fertig ist der einfache Futterspender wie er auf der rechten Seite am Eingangsbild zu sehen ist.

Für einen doppelten Futterspender – wie man ihn auf der linken Seite sehen kann – wählt man zusätzliche zu den 5 Flechtweiten einen dickeren Ast den man in der Mitte anordnet. Um diesen Ast beginnt man nun ganz normal zu weben, ganz wie es beim einfachen Futterspender beschrieben ist. Zuerst wird eine Seite angefertigt, danach wendet man sein Projekt und macht die andere Seite.

 

Ich habe meine Futterstelle mit etwas Holzwolle ausgepolstert. Man kann nun kleine Apfelstücke, Meisenknödel, Körner oder anderes Vogelfutter hinein geben. 🙂


1 comment

Add yours

+ Leave a Comment